GunSails Hy Wing – Gunsails Steigt ins Wingfoilen ein

Gunsails Hy Wing

Vor kurzem hat der Osnarbrücker Direktvertrieb mit dem GUNSAILS HY WING ihren ersten Wing zum Wingfoilen vorgestellt. Damit ist Gunsails deutlich hinter den anderen Firmen, die den Trend schon seit knapp 2 Jahren befeuern. Dennoch will ich euch den Gunsails Hy Wing etwas genauer vorstellen.

Das Wingfoilen hat innerhalb kurzer Zeit die Windsurf- und Kitesurfszene auf den Kopf gestellt und bringt auch immer mehr Stand Up Paddler bei Wind aufs Wasser. So war es nur eine Frage der Zeit, bis mit Gunsails auch der große deutsche Direktvertrieb einen eigenen Wing anbietet. Nun könnte man einerseits kritisieren, dass sie dem Trend nun hinterher laufen oder aber davon ausgehen, dass sie sich so besonders viel Zeit für die Entwicklung des Wings genommen haben. Die Wahrheit wird vermutlich irgendwo in der Mitte liegen! Nichtsdestotrotz ist der Gunsails Hy Wing sicherlich eine genauere Betrachtung wert, ist er dank des Direktvertriebs im Vergleich zu Konkurrenz (je nach Modell) zwischen 100 und 300€ billiger.

Quelle: Gunsails

Daten und Fakten zum Gunsails Hy Wing

Den Hy Wing von Gunsails gibt es in 3 unterschiedlichen Größen, um den gesamten Windbereich abdecken zu können. Auch der mit 6qm größte Wing wiegt deutlich weniger als 3kg.

GrößeSpannweiteGewichtWindbereichPreis
4 qm3,03 m2,10 kg14-30 kn699
5 qm3,34 m2,37 kg10-25 kn749
6 qm3,71 m2,62 kg<10 kn799

Bauweise des Hy Wings

Vor allem bei der Bauweise fällt auf, wie sehr so ein Wing zwischen den Welten wandelt: Tubes wie ein Kite, Gabelbaum und Sichtfenster wie ein Windsurfsegel. Der Gunsails Hy Wing wird über einen Bajonette Ventil aufgepumpt. Entsprechend dem derzeitigen Standard kann man den Wing über ein Ventil vollständig aufpumpen, lästiges Umstöpseln entfällt also. Um die Sicherheit zu erhöhen, kann das sogenannte Air Transmission System, welches die Luft im Wing verteilt, nach Aufpumpen verschlossen werden. Geht der Wing an einer Stelle, zum Beispiel nach Foil-Kontakt, kaputt und verliert Luft, bleibt der zweite Strut intakt und verleiht euch so zumindest noch Auftrieb.

Gunsails Hy Wing
Quelle: Gunsails

Die Luftschläuche, Struts genannt und das dazwischen gespannte Canopy greifen auf bewährte Konzepte des Kitesurfens zurück. Anders als bei Wings von Duotone, verzichtet Gunsails beim Hy Wing auf einen Gabelbaum. Stattdessen sind drei Griffschlaufen entlang der Mittelstrut angebracht. Dies spart Gewicht und erleichtert den Einstieg in die Welt des Wingfoilens.

Wer vom Windsurfen gewohnt ist, dass Latten einem Segel das notwendige Profil verleihen, muss bei einem Wing erst einmal umdenken. Latten sucht man vergeblich. Damit man nicht nur mit einem labbrigen Stück Stoff in der Hand unterwegs ist, haben die Designer dem Gunsails Hy Wing verstärkte Kanten aus Dracon spendiert. Dies minimiert das Flattern, was wiederum die Langlebigkeit des Wings erhöht und sorgt ebenso für das notwendige Profil.

Lieferumfang

Quelle: Gunsails

Als Windsurfer ist man es gewohnt, neben dem Segel noch jede Menge an Zubehör kaufen zu müssen: Gabelbaum, Mast und Mastverlängerung wollen für nicht gerade wenig Geld erstanden werden. Der Wing von Gunsails ist hier eine angenehme Abwechslung. Pumpe, Leash und Rucksack sind inklusive, so dass man nach dem Kauf direkt aufs Wasser kann. Dies macht einen Wing im Vergleich zu einem Windsurfsegel auch vergleichsweise preiswert. Landet man bei einem vollständigen Windsurfrigg mit hochwertigem Mast und Gabelbaum schnell bei 1500€, hat man bei einem Wing für 700€ alles was man für den Vortrieb braucht.

Zielgruppe des Gunsails Hy Wing

Obwohl das Wingfoilen noch sehr, sehr jung ist, hat es eine raketenhafte Entwicklung genommen: Kai Lenny jagt mit einem Wing die Monsterwellen von Jaws und Balz Müller erfindet im Minutentakt neue verrückte Tricks. Dies führt auch dazu, dass es mittlerweile spezielle Wings für unterschiedliche Einsatzbereiche gibt.

Mit dem Hy Wing hat Gunsails versucht einen Allround-Wing zu designen, der insbesondere Anfänger ansprechen soll. Mit dem Wing soll euch der Einstieg in den Sport erleichtert werden, aber gleichzeitig soll der Wing genügend Power und Drive haben, euch lange in eurer Wing-Karriere zu begleiten.

Auch ich bin sehr auf einen ersten Test auf dem Wasser gespannt und werde natürlich ausführlich von meinen ersten Wingversuchen berichten. Für die Eiligen unter euch gibt es alle Infos direkt bei Gunsails, wo ihr den Wing natürlich auch direkt bestellen könnt.