Winter SUP am Eibsee

Gibt man in Google „SUP Eibsee“ ein, werden einem 200.000 Suchergebnisse vorgeschlagen. Von einem Geheimtipp, kann man da sicherlich schon lange nicht mehr sprechen. Genau diese Erfahrung machte auch ich schon öfter, wenn ich mit meinem SUP am Eibsee stand: Massen über Massen bevölkerten unseren schönsten See und auch ohne eigenes SUP hätte man leicht über das Wasser laufen können.

Um genau diesen Horden zu entgehen, machten wir uns auf den Weg, den Eibsee im Winter mit dem SUP zu erkunden.

Noch im November flüchtete ich vor der heranrollenden Kälte und verzog mich für drei Wochen in den Süden Europas, doch nun konnte und wollte ich vor dem Winter kein Reis-aus mehr nehmen. Wir malten uns aus, durch eine verschneite Winterlandschaft zu fahren und den Schnee unter unseren Füßen knirschen zu hören, bis wir endlich mit dem SUP am Eibsee stehen und auf eine traumhafte Winterkulisse blicken würden.

Doch leider machte uns der milde Winter einen Strich durch die Rechnung und Schnee ließ auch unterhalb der Zugspitze lange auf sich warten. Dennoch waren die Temperaturen vor allem nachts so niedrig, dass der Eibsee langsam aber sich zufror. Ende Dezember konnten und wollten wir dann nicht mehr warten! Ein traumhafter, wolkenloser Tag versprach bestes Outdoor-Wetter und die Bäume um den EIbsee waren wenigstens weiß angezuckert. Besser würde es kaum werden und ehe die Chance vertan sein würde, im Winter am Eibsee stand up paddeln zu gehen, machten wir uns auf den Weg.

Selbst in Garmisch und Grainau warteten braune Wiesen und Felder anstatt eines WInter Wonderlands auf uns, aber wir setzten unseren Weg unbeirrt fort. Und tatsächlich: Im Schatten der mächtigen Zugspitze, hielt sich die Kälte und der Schnee am Ufer des Eibsees hartnäckig. Während sich die meisten Besucher ihre Skier schulterten, zogen wir unsere Trockenanzüge an, pumpten unsere Stand Up Paddle Boards auf und standen kurz darauf endlich mit dem SUP am Eibsee.

Winter SUP am Eibsee

So leer hatte ich den Eibsee noch nie gesehen und unsere Paddelschläge sorgten für die ersten Kräuselungen auf dem ansonsten spiegelglattem See. Schon nach kurzer Zeit erwartete uns die erste mächtige Eisscholle: Der Wasserweg in den Untersee war schon komplett zugefroren und ein Durchbrechen unmöglich. So zogen wir auf unseren Paddelboards weiter in Richtung Westen, immer parallel entlang des Zugspitzmassivs.

Nach einiger Zeit durchzog wieder eine Eisscholle den Eibsee von Nord nach Süd und man konnte wunderbar erkennen, wo diese Platte noch am dünnsten war. In weiser Voraussicht stand ich auf meinem Wildwasser SUP, welches besonders robust und dick gebaut ist. Dieses funktionierte ich schnell zum Eisbrecher um und brach uns den Weg durch das Eis frei. Die kleinen Eisschollen kratzten am Board entlang und zugegeben, war mir schon etwas mulmig dabei. Ohne Begleitung, Trockenanzug und Nähe zum Ufer, hätte ich es nicht gemacht.

Winter SUP am Eibsee

Es ging jedoch alles gut und nach kurzer Zeit paddelten wir an der Maximilianinsel vorbei. Nun kämpfte sich auch die Sonne über die Zugspitze und beschien das Nordufer des Eibsees. Während die Bäume am Nordhang der Zugspitze noch weiß vor Schnee und Frost waren, waren die Bäume hier grün-braun und es fühlte sich eher wie ein milder Frühlingstag, als der letzte Tag des Jahres an.

Jeden Sonnenstrahl in uns aufnehmend, machten wir auf einer der zahlreichen Inseln des Eibsees Pause und Brotzeit, ehe es am Nachmittag wieder zurück in Richtung Ufer ging. Der freigebrochene Weg hatte sich längst schon wieder geschlossen und so waren wieder meine Fähigkeiten als Eisbrecher gefragt, ehe wir nach kurzer Zeit zurück am schattigen und eiskalten Ufer anlandeten.

Besser hätte ich es mir mit dem SUP am Eibsee im Winter nicht vorstellen können und dieses Video gibt euch sicherlich einen schönen Eindruck, wie einmalig dieses Erlebnis für uns war:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Exkurs: Sicherheit beim Winter SUP

Im Winter zu paddeln, ist nicht ungefährlich und darf auch nicht unterschätzt werden. HIER hatte ich die Gefahren der Kälte in Bezug aufs Windsurfen schon einmal dargestellt und selbes gilt sicherlich auch für das Stand Up Paddeln. Mit ein paar einfachen Tipps, kann man seine Sicherheit im Winter merklich erhöhen und das Winter SUP dann so richtig genießen:

  1. Die richtige Isolierung: Trockenanzug und geeignete Thermowäsche sind Pflicht. Ausreichend dicke Neoprenanzüge können auch funktionieren, hier muss aber der Windchill stärker beachtet werden.
  2. Auftriebshilfe: Im eiskalten Wasser werden, auch bei richtiger Isolierung, Extremitäten schnell bewegungsunfähig. Eine Auftriebshilfe oder zumindest eine Resttube oder Verbindung zum Board (Leash) sind Pflicht!
  3. Nicht alleine Paddeln: Paddelt in einer Gruppe! Neben dem höheren Spaßfaktor könnt ihr so gegenseitig für eure Sicherheit sorgen!
  4. Immer in Ufernähe: Um sich zur Not selbst retten zu können, paddelt immer in Ufernähe, beziehungsweise in Schwimmdistanz, die ihr euch auch bei eisigen Temperaturen noch sicher zutrauen könnt.

All das haben wir auch bei unserem Winter SUP am Eibsee entsprechend berücksichtigt und konnten so diesen wundervollen Tag ausgiebig genießen.